Display protection - a comprehensive explanation and overview

What you need to know about screen protectors

What is a display film and why is it beneficial?

Display protection foils are specially manufactured films that are supposed to protect the touchscreen as a protective layer from the factory now and then. They can also be manufactured and applied afterwards in a suitable form using various manufacturing processes. The task of a display protection film, also known as a display film, touch film, touch screen film or touch protection film (no generally valid name has been established to date) is the efficient protection of the device display against display damage, such as scratches and scuffs, and even the prevention of display breakage. In addition, display films protect against chemicals, such as cleaning agents or disinfectants, dirt and grease.

Zerkratzes Display eines MDE Gerätes eines Paketboten

Protective effect of a professional screen protector

The display of the cell phone is one of the elements that are most battered. Especially in case of drops or bumps, the screen is rapidly damaged or scratched and the function is consequently hindered or even completely impossible. A display film exerts a protective effect to protect the screen from external influences, such as scratches in particular. It thus ensures that the cell phone remains usable for a long time. Coins, keys or other hard pointed objects, such as sand, zippers can scratch a smartphone monitor. If the phone falls on the street, the screen can even crack. This is not only annoying, but a display repair can be downright salty at times. Everyone knows the cell phone spider app! Additional protection with a Neoxum anti-reflective film or Neoxum ultra-clear film is therefore highly recommended.

Kaputtes Handy Display

A broken screen, for example, makes a cell phone or digital camera completely unsuitable. An expensive repair is certainly the consequence, if not a new acquisition is sometimes the economically more sensible solution to the problem. Without question, this is incredibly annoying and expensive, and in the case of a total loss, it is also not particularly ecologically beneficial, as

  1. the old device accumulates as electronic scrap
  2. the disposal of electrical equipment, which is still not reliably solved.

Better and significantly cheaper is the preventive protection of expensive utensils with professional display protection from Neoxum.Principally, there are two essentially different types of display protection. Flexible display protection, which protects touchscreens from scratches and damage and rigid diplay protection made of pure glass.

Higher sales value for used equipment

When signing a smartphone contract with a common term of 2 to 4 years, a brand-new cell phone is usually included. When the existing contract is extended, the customer often receives a brand-new smartphone. The former phone is no longer needed and is sold. Defects, especially on the screen, reduce the resale value. With the help of high-quality display protection from Neoxum, as a display protection film, anti-reflective OnScreen Hybridglas or crystal-clear OnScreen hybrid glass, the display or display glass remains unharmed and a higher sales value is achieved.

Quality display protection

Surface hardness, material thickness, transparency and also the sensitivity change of the sensor screen are decisive for the quality of a display protection film. The harder the screen protector, the more resistant it is against scratches. Usually, the hardness of the screen protector's surface is indicated in pencil hardness H. But the elasticity also plays an important role: We know this phenomenon from nature. Trees sway in a storm and yield to the force of the wind. Even in powerful storms, healthy trees generally withstand the forces of nature by yielding to the force elastically and adaptably.

Bamboo and protection of displays - an analogy

plastic prime example are the Asian breathtaking scaffolds made of bamboo. The natural material (bamboo is a grass!) is enormously flexible and elastic, yet very strong. Bamboo scaffolds are used to build entire skyscrapers. Rigid steel scaffolds, on the other hand, can withstand occurring forces only to a certain extent, until they undoubtedly break. Only the movable scaffolds made of bamboo are so resistant that they can withstand the enormous loads. Responsible for this extraordinary peculiarity is the modulus of elasticity.

And how does this all relate to screen protectors?

Rigid glass screen protectors (tempered glass) certainly have an outstandingly hard surface to protect the screen against scratches and scuffs. Currently very popular is the so-called bulletproof glass (bulletproof glass, real glass or tempered glass protection, tempered glass). This item is real glass. As pure protective glass, bulletproof glass is also often referred to as shockproof display protection glass or anti-shock protection glass. Sometimes it is advisable to question this advertised shock-absorbing feature. In case of an abrupt force (an impulse), for example a fall or a pointed object with a punctual load, a blow or impact with a screwdriver or the like (the device falls with the display on a hard floor), screen protectors made of pure glass break quite quickly. Unfortunately, small pointed and sharp-edged splinters often occur, which pose a not inconsiderable risk of injury.

Display protection for industrial quality requirements

Particularly in the field of industrial display protection, bulletproof glass, also known as armored glass, flexo glass, or protective glass, has not prevailed because occupational safety plays an extremely important role here. Neoxum offers the solution with OnScreen OnScreen Hybrid Glas: the hybrid material has a surface as hard as glass up to 9H and is still flexible like a display film. The combination of glass with an intermediate layer of protective film does not break and behaves more like safety glass or laminated glass.Obviously, the protective films for touchscreens available on the market differ in their quality. An inferior film does not withstand sharp-edged objects.

Beispielsweise werden Displayschutzfolien, Panzerglas und Hybridglas in folgenden gewerblichen Segmenten derzeitig erfolgreich eingesetzt:

  • Kliniken, Krankenhäuser, Pflegeheime und Hochschulen, die Anzeigen von medizinischen und tiermedizinischen Untersuchungsgeräten und Patientendisplays entspiegeln und nebenher schützen und desinfizieren müssen
  • Öffentliche Verkehrsbetriebe, die Displayschutzfolien, respektive glasharten Displayschutz an Schaffnergeräten, Fahrkartenautomaten, Ticket Automaten und Infoterminals einsetzen, um diese vor Abnutzung und Zerstörungswut zu schützen
  • Agrarmaschinen wie Mähdrescher, Traktor, Milchmelkmaschinen, die mittlerweile mit Touchfunktionalität an Bedienpanels bedient werden
  • Touchpanels an CNC Fräsmaschinen, Lasern, NC gesteuerten Stanzmaschinen,

Haftwirkung Displayschutz mittels Adhäsion

Adhäsionskraft auf glatten Oberflächen

Hochwertiger Displayschutz im allgemeinen und Displayschutz aus Glas, wie z.B. OnScreen Hybridglas haftet rein mit Hilfe von Adhäsionskraft auf der Displayoberfläche. Mithilfe von Kräften im Nanometerbereich, ohne die Anwendung von Klebstoffen, wird eine außerordentlich starke Haftwirkung erzielt, die ein Rutschen oder Abfallen vollständig verhindern. Gleichwohl lassen sich Adhäsionsfolien und auch OnScreen Hybridglas sehr einfach von einem Display rückstandsfrei wieder abnehmen. Man muss in diesem Fall den Displayschutz nur an einer Ecke mit einem Fingernagel hochziehen und dann schräg nach hinten abnehmen. Die Relation von Haftkraft und den benötigten Kräften zum Entfernen kann man sich praktisch wie folgt vorstellen. Legt man zwei plane Glasplatten unmittelbar aufeinander, wird der Luftspalt zwischen diesen beiden in Gänze verdrängt. Der umgebende Luftdruck drückt die Platten enorm kräftig aneinander. Will man die beiden trennen, gelingt das mit Menschlichen Kräften nicht. Wendet man einen Kniff an und schiebt die Platten auseinander, gelingt die Aufspaltung jedoch sehr leicht.

Physikalische Chemische Kräfte

Bei der Haftung mittels Adhäsion von hochwertigem Displayschutz auf Bildschirmoberflächen spielen mehrere Faktoren eine wichtige Rolle. Adhäsion ist ein ausschlaggebendes Phänomen im molekularen Bereich, das durch polare Wechselbeziehungen an Grenzflächen entsteht, in unserem Fall der Grenzfläche Anzeigeoberfläche <-> Silikonhaftschicht des Displayschutzes. Insbesondere sogenannte Van-der-Waals Bindungen im Bereich Molekülen der Bildschirmoberfläche und Molekülen der Adhäsionsschicht (der sehr dünnen Silikonhaftschicht) sind dabei maßgebend für die starke Haftung auf glatten Oberflächen zuständig. Die entscheidende Gegebenheit der Adhäsion ist dabei die räumliche Nähe der beiden Oberflächen. Die Silikon Adhäsionsschicht des Neoxum Displayschutzes, bzw. Oberflächenschutzes ist so geartet, dass Neoxum Displayfolien, sowie das OnScreen Hybridglas, auf zahlreichen glatten Materialien, wie Kunststoff, Metall aber auch Glas enorm gut haften. Von allen Werkstoffen lässt sich die Adhäsionsfolie und das Hybridglas rückstandsfrei wieder abtrennen.

Aufbau einer Displayfolie

Displayschutzfolien bestehen aus unterschiedlichen Schichten, die speziell für ihren Zweck abgestimmt sind. Eine Silikon Haftschicht ermöglicht die Haftwirkung auf der Bildschirmoberfläche. Unumgänglich ist dabei eine einfache und blasenfreie Montage. Die wesentliche Schutzschicht, aus PET Hochleistungsfolie, reinem Glas (= sehr spröde, Bruchgefahr) oder einem hybriden Material aus glasharter Oberfläche und elastischen Speziapolymer (=OnScreen ® Hybridglass) sorgt dafür, dass der Monitor vor Beschädigung geschützt wird. Die Bedienung des Touchdisplays wird durch die zusätzliche leistungsfähige Schutzschicht nicht eingeschränkt. Auch Displays aus gehärtetem Glas (wird oftmals als Gorilla Glas, Panzerglas oder Panzerglass bezeichnet), sind gegen Kratzspuren oder andere Gebrauchsspuren nicht unempfindlich, wenn diese mit sehr harten Gegenständen traktiert werden. Nachfolgend ein kurzer Ausflug in die Beurteilung von Oberflächenhärtegraden.

Transparenter durchsichtiger und anti-reflektierender Displayschutz

Transparenter Displayschutz

In komplett glasklarer Ausführung ist der Displayschutz so gut wie nicht mehr zu erkennen. Der klare Displayschutz schützt das Display wie eine zweite Haut. Farben werden naturgetreu wiedergegeben. Der transparente Schutz des Displays wird bei hochwertigen Erzeugnissen nicht mehr wahrgenommen. Zumeist erkennt das ungeübte Auge überhaupt nicht, dass sich eine transparente Displayschutzfolie auf der Anzeige befindet. Die Eigenschaft des Touchscreens beeinflusst die Folie aber in keiner Weise. Die berührungsempfindliche Touchfunktion funktioniert auch mit der aufgebrachten Dislayschutzfolie gleichermaßen, wie es soll. Neoxum ultra klare Displayschutzfolien sind mit einer abweisenden Anti-Fingerprint Schicht beschichtet, die unschöne Fingerabdrücke merklich reduziert.

Entspiegelnder Displayschutz

Als Anti-Reflex Displayschutz werden Spiegelungen auf der Displayoberfläche effizient reduziert: Der Bildschirm wird entspiegelt und nebenher durch die extra Schutzschicht vor Beschädigung geschützt. Die entspiegelnde Oberfläche gewährleistet in hellen Umgebungen, gerade bei der Arbeit im Freien, hervorragende Dienste. Das Display lässt sich viel besser ablesen. Keine ärgerlichen und behindernden Spiegelungen mehr.

Wie hart ist Displayschutz tatsächlich?

Die Einteilung, wie hart ein Displayschutz ist, wird in der Welt des Oberfläche und Displayschutzes in Mohs’schen Oberflächenhärtegraden gemessen. Folgende Tabelle listet die verschiedenen Härten der Oberflächen des Displayschutzes auf und vergleicht diese mit einem natürlich vorkommenden Werkstoff und einem Alltagsgegenstand:

Härtegrade von Materialien

Härtegrad Hso hart wieBeschreibung Härtegrad
1HTalk Mg3[(OH)2/Si4O10]Material lässt sich einfach mit Fingernagel eindrücken, Folie aus Poylpropylen oder Polyethylen
2HGips CaSO4*2H2OMaterial lässt sich gerade noch mit Fingernagel eindrücken
3HKalkspat CaCO3 (Calcit)hochwertige Display Schutzfolie aus PET (Polyethylenterephtalat)
4HFlussspat CaF2hochwertige Displayfolie aus PET (Polyethylenterephtahlat)
5HApatit Ca5[(F,Cl,OH)/(PO4)2]einfaches Fensterglas
6HFeldspat KAlSi3O8Material lässt sich mit einfachem Küchenmesser einritzen
7HQuarz SiO2so art wie gehärtetes Glas, Gorilla Glass, Panzerglas oder OnScreen Hybridglas von Neoxum
8HTopas Al2[F2/SiO4]
9HKorund Al2O3so hart wie Saphirglas, z.B: Uhrglas für hochwertige Uhren; Schmuck
10HDiamant C (Kohlenstoffmodifikation)härtestes weithin bekanntes Material, Diamant kann nur mit Diamant geschliffen oder geschnitten werden
Übersicht über die Härtegrade nach Mohs

Wie aus obiger Tabelle ersichtlich, muss man Aussagen, wie Diplayschutz hat 9H, mit Vorsicht genießen. Korund bzw. Saphir (ein mit Chrom (III) dotiertes Al2O3 (Aluminiumoxid); wird auch als Rubin bezeichnet und ist rosa bis rot eingefärbt) sind enorm teuer und als sehr dünne Schicht nur mit speziellen außerordentlich kostspieligen Verfahren, z.B: PVD (physical vapor deposition) oder CVD (chemical vapor deposition) aufzubringen. Ein Schutzglas mit 9H Härte für 5,99 EUR kann dementsprechend kaum der Wahrheit gleichkommen! Seriöse Lieferanten und Hersteller nennen 7H als Härte (siehe obere Tabelle) für Displayschutz aus Glas, bzw. glasharten Displayschutz.

Gebogene Displays – 2D – 2.5D – 3D Schutzglas

Neben der Unterscheidung in durchsichtige und entspiegelnde Displayfolien und Schutzschichten aus Glas oder einem Glas-Kunststoffverbund (OnScreen Hybridglas), existieren noch weitere Unterschiede, die sich mit D-Angaben angeben lassen: 2D-Folien decken lediglich der Monitor ab, 2,5D-Folien schützen bei stark gebogenen Displays auch die Bildschirmränder und 3D-Folien greifen bis über den Bildschirm hinaus.

Protective films applied by the device manufacturer

Factory-installed protective films are usually made of polypropylene (PP) or PE (polyethylene) or PVC (polyvinyl chloride) and act more as a transport protection film than a real display protector. These transport protection films, most of which are not cut to fit exactly, are supposed to protect the screen from display damage during final assembly and packing. After this functionality is fulfilled, the particularly easy-to-adhere protective film can simply be removed from the display after the device is purchased. However, there are now exceptions where primarily cell phone manufacturers pre-mount good protective films on the monitors.

Inexpensive display film set

Display films are small useful helpers against the damage of screens and sensitive surfaces. The protection of the display or screen in inexpensive display films is usually made of PE (polyethylene), PP (polypropylene) or PVC (polyvinyl chloride). Adhesion to surfaces is usually achieved by using adhesives (acrylates or modified acrylate adhesives), which are applied in very thin layers (usually less than 10-20 g of adhesive per square meter of film). Alternatively, for somewhat better protection of displays made of the above-mentioned materials, an adhesive silicone layer is used as an adhesive (adherent but not adhesive) layer.

Cheap protective films

What all three inexpensive to very inexpensive display films have in common is the fact that they are comparatively thin. As a rule, the thickness of inexpensive display films is no more than 60 microns, which corresponds to 0.06 mm. In addition, protective films made of PE and PP are very soft and flexible. This means that the sensitive polymer can be deformed very easily with a small amount of force (better: pressure = force per area). If the applied force (e.g. a zipper scratches the thin protective film) exceeds a certain maximum value, which is very low for simple protective films, an object (key, pen, coin, ballpoint pen, rivet on jeans, stone, zipper, etc.) breaks through the thin polymer protective layer in an instant. The display underneath will certainly be damaged. On top of that, inexpensive protective films defy horizontal shear forces marginally: they can be stretched out extremely effortlessly. When stretched, film material thins out until it tears off when the stretching capacity is exceeded. The low durability and resilience is the reason why cheap suppliers usually offer packs of 3, 6, 9 or even 12 for little money. The protective films are broken relatively quickly and must then be replaced.

Plain display protectors are mostly die-cut in Asia in multiple layers using contour cutting dies. This can sometimes lead to bruising at the cut edges. This not only affects the fit, but also the adhesive layer. In the worst case, the inexpensive screen protector film does not adhere to the edges of the touch display and sticks out. This kind of screen protector does not meet industrial quality standards. According to our advice, displays should be equipped with high-quality and professional screen protectors.

Insufficient surface hardness of cheap display protection films

The low surface hardness of cheap films also very quickly leads to the surface of the inexpensive display film itself becoming noticeably scratched and you can hardly see anything on the display.

Professional Screen and Surface Protection

Professionelle Displayschutzfolien bestehen normalerweise aus PET (Polyethylenterephthalat) einem Polyestermaterial. PET verfügt über herausragende optische Eigenschaften, hohe Reißfestigkeit, ein E-Modul 4500 N·mm2 längs und quer, d.h. bei einer für einen professionellen Bildschirmschutz qualifizierten Stärke des Materials von etwa 0,1-0,13 mm ist ein äußerst leistungsfähiger und harter Schutz des Displays gegeben. Scharfe spitze Gegenstände können nicht ohne weiteres bis zum Gerätedisplay vordringen. Der unter dem Displayschutz befindliche Bildschirm wird mit hohem Wirkungsgrad geschützt. Schutzfolien aus hochwertigen PET sind sehr beständig gegen Chemikalien. Des Weiteren sind Displayschutzfolien aus PET Material sehr temperaturbeständig. Wir haben in unserem technischen Datenblatt die maßgeblichen Merkmale der Neoxum Displayfolien zusammengefasst. Professionelle Displayfolien von Neoxum werden beispielsweise im Umfeld der Lebensmittelindustrie oder aber auch im Medizinischen Sektor eingesetzt, bei dem die Displays regelmäßig mit Desinfektionsmittel von Keimen befreit werden müssen. Die Desinfektion der Bildschirme schadet den Touchdisplays durch den Schutz der Displayfolie, respektive des OnScreen Hybridglases, überhaupt nicht. Die Oberfläche guter Displayfolien weist eine Oberflächenhärte von 3H auf. Kratzer auf der Schutzfolie bleiben bei massiver und intensiver Belastung bei industriellem oder kommerziellem Einsatz nicht aus. Jedoch schützt ein professioneller Displayschutz von Neoxum Touchdisplays und Displays vor Kratzern, Beschädigung, Chemikalien, inkl. Reinigungsmitteln ohne überdies selbst die Toucheigenschaft negativ zu verändern.

Warum ist eine gute Displayschutz Passform unverzichtbar?

Hochwertige Displayfolien und OnScreen Hybridglas von Neoxum werden in Deutschland auf modernen Präzisions-Lasermaschinen produziert. Die kleinen Aussparungen und Ausschnitte am Gerätedisplay sind unterschiedliche Sensoren des Gerätes. Bei einem Smartphone finden sich beispielsweise Lichtsensoren, Annäherungsensoren, zum Teil mehrere Kameralinsen bei modernen Smartphones, Mikrofon, Lautsprecherausgänge und einige Aussparungen mehr. Um die Funktion auch mit einem Displayschutz nicht zu verhindern werden alle Ausschnitte für die Detektoren des Gerätes berücksichtigt. Vor allem relevant ist dies bei Licht- und Annäherungssensoren. Mit Hilfe der lichtempfindlichen Sensoren wird die automatische Abschaltung des Displays während eines Telefonats und die Helligkeitsautomatik der Anzeige reguliert.
Für Neoxum Displayfolien als auch OnScreen Hybridglas werden die Maße immer am Originalgerät abgenommen. Bei den Maßen sind, wie bereits erläutert, alle Ausschnitte wichtig. Aber auch die Dimensionen müssen präzise digital abgemessen werden. Es gibt Hersteller, die Dummy Geräte (ohne Elektronik, nur Gerätegehäuse und Display) zur Abmessung einsetzen. Gleichwohl kann es aber dabei zu bezeichnenden Differenzen zum Echtdisplay kommen. Bei gewölbten Displays werden Neoxum Displayschutzprodukte so mit Hilfe des Lasers zugeschnitten, so dass weder die Neoxum Schutzfolie, als auch das Neoxum OnScreen Hybridglas über die Ränder hinausstehen. Grundsätzlich haftet Hybridglas noch ausgeprägt stärker auf der Bildschirmoberfläche und ist deshalb sehr gut für gebogene Displays geeignet.
Eine Haftschicht aus ganz dünnem Silikon ist für die Haftwirkung auf der Monitoroberfläche verantwortlich. Die Haftwirkung beruht dabei auf dem physikalischen Grundsatz der Adhäsion. Die Haftwirkung auf Basis von Kräften im Nanometerbereich haben wir bereits in einem weiteren Artikel intensiver erklärt.

Umweltbilanz Schutz von Displays

Vermeidung von Elektronikschrott durch hochwertigen Displayschutz

Erwartungsgemäß sorgt ein hochwertiger Displayschutz für ein verlängertes Geräteleben, weil die Schalteinheit, das Display, gut geschützt ist. Gebrochene oder kaputte Gerätebildschirme führen unweigerlich zu teuren Instandsetzungen oder gar einem kompletten Ersatz des Geräts. Oft lohnt es sich nicht, für viel Geld das Display zu reparieren, weil Neugeräte fast genauso viel kosten. Demzufolge sind gebrochene Displays oder Bildschirme, die auf Grund von Gebrauchsspuren oder einem Displaydefekt untauglich geworden sind, ökologisch extrem ungut. Vorsorglicher Displayschutz reduziert das Risiko eines Displayschadens auf Grund einer massiven Einwirkung, z.B. durch einen Bruch des Displays. Kratzer und Beschädigungen des Monitors werden vermieden und bei einem Sturz ist die Wahrscheinlichkeit entscheidend größer, dass ein mit einem Displayschutz ausgestattetes Display bei einem Zusammenprall mit dem Boden unbeschadet bleibt. Die Umweltbilanz ist mit Displayschutz also besser als ohne.

Kunststoffrecycling von Displayfolien

Displayfolien andererseits sind aus Kunststoff. Kostengünstige Displayfolien aus PP, PE oder PVC sind nicht besonders widerstandsfähig und müssen deshalb turnusmäßig ausgetauscht werden. Dies verursacht zum wiederholten Mal vermeidbaren Müll aus Plastik. PP und PE können wiederverwertet werden. Auch eine thermische Verwertung ist möglich, wobei nur Wasser und Kohlendioxid über bleiben. Trotzdem fabrizieren wir alle viel zu viel (Billig-) Plastikmüll. Besser sind hochwertige Displayfolien aus PET, die sehr robust und strapazierfähig sind. Zudem können PET Displayfolien sortenrein gesammelt werden und zum Beispiel zu Getränkeflaschen recycelt werden. Am schlechtesten schneiden PCV Displayfolien ab. PVC beinhaltet Chlorid (PVC=Polyvinylchlorid), das bei einer thermischen Verwertung (Müllverbrennung) zu giftigen Dioxinen, Furanen und Salzsäure  reagiert. Mithilfe aufwendiger Prozessen müssen deshalb PVC belastete Abgase entgiftet werden. Auf lange Sicht sinnvoller ist es, auf billige PVC Folien zu verzichten.

Displayschutz auf das Display aufbringen

Staubarme Umgebung

Die wichtigste Regel bei der Installation von Displayfolien oder Displaysschutz aus Glas ist, sich etwas Zeit zu nehmen und eine staubarme Umgebung einzurichten. Eine entsprechende Umgebung schafft man sich selbst sehr leicht zu Hause im Bad. Hier ist die Luft nach dem Duschen oder Baden tendenziell feucht und darüber hinaus befindet sich in der Regel wenig Staub in der Luft. Optimale Konditionen für die Montage von Displayschutz (ausgenommen professionelle Montage mit Reinraumbedingungen).

Reinigung des Touchscreens

Wie eine Schutzfolie oder auch Panzerglas, Hybridglas oder eine Glasfolie richtig auf das jeweilige Gerätedisplay aufgebracht wird, sollte bei hochwertigem Displayschutz in einer detaillierten Bedienungsanleitung erklärt sein. Die wichtigste Voraussetzung dabei ist, dass der Bildschirm fettfrei und frei von Staub ist. Im Normalfall findet sich bei Markenprodukten auch ein Reinigungstuch mit als Beigabe. Neoxum liefert zu diesem Zweck ein mit Bildschirmreinigerflüssigkeit getränktes Tuch für die Displayreinigung und ein Trockentuch zur Nachbearbeitung, sowohl für Neoxum Displayfolien, als auch OnScreen Hybridgläser, mit aus. Ein Mikrofasertuch alleine ist für die Entfernung von Fingerabdrücken oder Fett nicht so gut geeignet. Nur mit einem Mikrofasertuch ausgestattet, verschmiert man vielmehr Fingerabdrücke auf dem Display. In diesem Fall sollte man eine geeignete Bildschirmreiniger Flüssigkeit mit verwenden.
Zusätzlich ist es angebracht, mit dem beiliegenden Reinigungszubehör das Display von Staub zu säubern. Billige Mikrofasertücher laden sich, respektive der Bildschirm, statisch auf und somit zieht das Display noch mehr Staubpartikel an. In so einem Fall sollte man einen antistatischen Bildschirmreiniger obendrein benutzen, um Staubpartikel zu entfernen.

Einzelne Schritte der Displayschutzmontage

Passt der Displayschutz?

Zunächst legt man das Displayschutzprodukt, egal ob transparent oder anti-reflektierend auf das zu schützende Display um die Maßhaltigkeit zu prüfen. Passen alle Aussparungen? Sind Aussparungen für Kamera, Mikro, Lautsprecher etc. vorhanden? Passt Länge und Breite? Die Trägerfolie darf dabei noch nicht abgezogen werden!
WICHTIG: Gewöhnlich wird der Displayschutz ein klein wenig kleiner als die Dimensionen Displayrand zu Displayrand zugeschnitten, um das Aufbringen zu erleichtern. Der Displayschutz sollte rundherum ca. 0,1-0,2 mm kleiner ausfallen, als das Display selbst.

Partielles Abziehen der Trägerfolie

Im nächsten Schritt folgt ein partielles (ca. 2-4 cm) Abziehen des Displaschutzes von der Trägerfolie. Unterschiedliche Hersteller haben hier mehr oder weniger unproblematische Methoden entwickelt, um das Abziehen des eigentlichen Displayschutzes von der Trägerfolie zu erleichtern. Jedweder Neoxum Produkte, Displayschutzfolien, als auch OnScreen Hybridglas, werden im sogenannten Kiss-Cut Verfahren hergestellt. Dabei werden sämtliche Ausschnitte mit gelasert. Der Aussenumriss wird aber nur so tief gelasert, dass der Laserstrahl das Displayschutzmaterial nur sauber durchtrennt, ohne die darunter liegende Trägerfolie ebenfalls zu durchtrennen. Der Displayschutz lässt sich dann sehr einfach wie ein Etikett abnehmen. Es ist dabei zu achten, die nun freiliegende Silikonhaftschicht so wenig wie möglich mit den Fingern zu berühren.

Aufbringen des Displayschutzes

Die silikonversehene Haftseite des Displayschutzes wird nun auf die gereinigte, staub- und fettfreie Displayoberfläche in einem Winkel von über den Daumen gepeilt 30-45° an einer Kante angelegt und mit Bedacht Stück für Stück die Haftschicht auf den Touchscreen appliziert. Bei einem Displayschutz größer als 15 Zoll Diagonale empfiehlt es sich, an einer langen Kante anzulegen. Gleichzeitig zieht man nach und nach die Trägerfolie ab. Auf diese Weise wird die Displayfolie, bzw. Displayschutz, der aus Glas besteht, auf die Oberfläche aufgebracht, ohne dass dabei Lufteinschlüsse entstehen. Lufteinschlüsse können mit dem Daumennagel oder einer Plastikkarte, wie z.B. EC-Karte, zum Rand hin ausgestrichen werden.
Sollte trotz aller Vorsicht ein Staubpartikel zwischen Bildschirmoberfläche und Displayschutz gekommen sein, kann man das Staubpartikel mit einem Trick sehr einfach entfernen: Dazu schneidet man ein ca 5-7 cm langes Klebeband (z.B. von TESA oder SCOTCH) ab und klebt es an der dem Staubkorn am nächsten liegenden Kante nur mit einer Hälfte auf den Displayschutz. An dem anderen unverklebten Ende kann man nun den bereits aufgebrachten Displayschutz mühelos anheben. Mit einem zweiten Klebestreifen, der zu einem Ring mit der klebenden Seite nach außen zusammengeklebt wurde, wird nun das Staubkorn entfernt.

en_USEnglish